Direkt zum Inhalt

Offener Brief gegen weitere Einsparungen an den Hochschulen!

Posted in Pressemitteilung

Gemeinsam mit weiteren Studierendenvertretungen und Jugendverbänden hat die LandesAStenKonferenz nun zum zweiten Mal die Landesregierung aufgefordert die Einsparungen über 24 Millionen jährlich an den Hochschulen auszusetzen. In einem offenen Brief hat die LAK gemeinsam mit dem Bündnis studentischer Belange der Leibniz Uni Hannover, dem freien zusammenschluss der student*innenschaften (fzs), der Grünen Jugend, der Jusos und dem Bund demokratischer Wissenschaftler*innen (BdWi) den folgenden offenen Brief verfasst:

Dieser Macht deutlich welche Folgende die Einsparungen über 25 Millionen € an den niedersächsischen Hochschulen haben:

– Die Planungen der Leibniz Universität Hannover, das Institut für Meteorologie
und Klimatologie sowie die meteorologischen Studiengänge zu schließen.
– Die geplanten Streichungen von Professuren bspw. der Inklusionsprofessur
sowie einer von insgesamt nur fünf Professuren in Deutschland für afrikanische
Geschichte an der Leibniz Universität Hannover.
– Die geplante Einstellung des Zertifikatsprogramms „Studium Oecologicum“ an
der Universität Göttingen.
– Die geplante Schließung der Antidiskriminierungsberatung an der Universität
Göttingen

Die Verbände fordern in ihrem breiten Bündnis die Landesregierung insbesondere den Finanzminister und den Wissenschaftminister auf diese Einsparungen wie folgt zu stoppen:

  1. die Sparauflagen für die Hochschulen Niedersachsens zurückzunehmen,
  2. eine bedarfsorientierte und wettbewerbsunabhängige Grundfinanzierung der
    Hochschulen zu gewährleisten,
  3. sicherzustellen, dass für Studium und Lehre eigens in der Höhe ausreichende
    und zweckgebundene Mittel zur Verfügung stehen,
  4. sicherzustellen, dass die aktuellen Sparzwänge nicht zu Lasten des
    Studienangebotes niedersächsischer Hochschulen gehen,
  5. Antidiskriminierungsarbeit an Hochschulen auszuweiten, statt zu streichen.

Das Bündnis besteht mittlerweile aus 30 regionalen, landes- und bundesweiten Organisationen und Verbänden!