Verzögerungen beim e-BAföG – oder ‚alles wird gut‘?

Nach Presseberichten über eine Verzögerung bei den BAföG-Auszahlungen hat das Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) nun Entwarnung gegeben. Die niedersächsische ASten bleiben skeptisch.

„Wir freuen uns, dass das MWK das Problem erkannt hat und mit den Studierendenwerken zusammen nach Lösungen sucht“ sagt Thorben J. Witt, Koordinator der Landes-ASten-Konferenz. „Ob mögliche Verzögerungen jedoch den vielen Neuanträgen aufgrund des Wintersemesters und der Änderung des Freibetrages zuzuschreiben sind, ist fraglich. Wir werden das in den kommenden Monaten beobachten. Solange sind wir erst einmal skeptisch gegenüber der ‚alles wird gut‘-Rhetorik des Ministeriums.“
Lisa Apking, Sprecherin des AStAs Uni Lüneburg dazu weiter: „Wir wundern uns auch weiterhin über die technischen Probleme, die bei einer Vorlaufzeit von zwei Jahren durchaus vermeidbar gewesen wären.“ Weiterlesen

Zelten statt Wohnen – Was droht den Studierenden in Niedersachsen?

Die Studienzulassung im Briefkasten, ein neuer Lebensabschnitt beginnt, alles scheint perfekt! Und was tun, wenn kein Wohnraum verfügbar ist? Na, dafür gibt’s doch Studierendenwohnheime! Meist vom Studentenwerk. Doch leider ist es für Studierende nicht so unkompliziert, wie es klingt. Um über massive Probleme zu sprechen, die es bezüglich des studentischen Wohnraums und der finanziellen Belastung seitens der Studentenwerke gibt, wird es am 27.07. ein Gespräch zwischen Studentenwerksvertreter*innen aus Niedersachsen und Landtagsabgeordneten der SPD geben.

Verschiedene Niedersächsische ASten veröffentlichen Pressemitteilungen rund um das Thema studentisches Wohnen und die entsprechenden Kosten. Weiterlesen

Studierendenvertretungen warnen vor Einschränkung von Partizipationsrechten an Hochschulen durch die Exzellenzinitiative

Die hier gemeinsam agierenden Studierendenvertretungen lehnen die Vorschläge der Imboden-Kommission als Abgesang auf Demokratie und Partizipation an deutschen Hochschulen und die Exzellenzinitiative insgesamt als falsches wissenschaftspolitisches Mittel entschieden ab. Sie warnen ausdrücklich vor einem Befeuern von prekärer Beschäftigung, einer weiteren Entdemokratisierung der Universitäten, regionalen Verwerfungen, sozialer Selektivität und Verteilungskämpfen an den Hochschulen! Weiterlesen

„Pick-Up-Artists“ und Casanovas – eine künstlerische Technik der Liebe?

Text: fantifa.frankfurt, Juni 2015

In dem von der AWO getragenen Verein K12 (Kriegkstraße 12) im Frankfurter Gallus gibt es jüngst Auseinandersetzungen um die politische Ausrichtung des Vereins. Ende 2014 übernahm ein neuer Vorstand ruckartig die Leitung des Vereins. In dem neuen Vorstand der Kriegkstraße 12 ist ein selbsternannter „Pick-Up-Artist“ der Frankfurter Flirtagentur xxxx aktiv. Die Agentur möchte Männern* Techniken vermitteln, um „Frauen zu verführen“ xxxx. Der aktuelle Vorsitzende des K12, xxxx, verharmlost die Aktivitäten seines Mitstreiters xxxx und behauptet in der Frankfurter Rundschau xxxx sei „nicht frauenfeindlich”. Weiterlesen

„Pick-Up-Artists“: Ein fragwürdiges Phänomen von ‚Verführung‘

Text: Christina Schmidt, Juni 2015

Flirten – diese erotisch konnotierte Annäherung zweier Personen ist in unserer heutigen Gesellschaft alltäglich. Es geht um das Spiel zwischen zwei Personen mit dem Ziel, sich näher zu kommen, sei es verbal oder physisch.

Die schöne und auf Freiwilligkeit basierende Auseinandersetzung mittels des Flirtens kann aber auch missbraucht werden, durch perfide Methoden, die alles andere als ein prickelndes Gefühl hinterlassen, sondern Angst und Bedrängung als Mittel zum Zweck haben: die Annäherung an eine andere Person, die im Geschlechtsverkehr mit eben jener Person enden soll. Diesen Missbrauch des Flirts zeigen par excellence die aktuellen Situationen zwischen so genannten „Pick-Up-Artists“ und Frauen*.

Pick-Up-Artists sind Männer*, die der gleichnamigen Szene angehören. Die Szene ist aufgeteilt in so genannte „Gurus“ und „Anhänger“. Die „Gurus“ versprechen den „Anhängern“, ihnen in Seminaren und Workshops zu mehr Selbstbewusstsein und zur Stärkung des eigenen „Ichs“ zu verhelfen. Dies soll geschehen, damit die Seminarbesucher* in der Lage sind, Frauen* anzusprechen und diese schlussendlich ins Bett zu bekommen. Hinter dieser Methodenvermittlung und Selbstbewusstseinsstärkung stehen Taktiken, die auf der Erniedrigung und Bedrängung von Frauen* beruhen und Gewalt an Frauen* miteinschließen. Hiervon wird sich seitens der Szene allerdings deutlich distanziert.

Dabei zeigen Taktiken, die in der Szene als „push&pull“, „freezing“ und „last resistance“ bezeichnet werden, den manipulativen Moment eindeutig, der von Sexismus strotzt. Die Taktik des „push&pull“ sieht ein stetiges Anlocken und Wegstoßen der Frau* vor. Zunächst macht sich der Mann*, der Pick-Up-Artist, durch Komplimente, welche an die Frau* gerichtet sind, attraktiv und gewinnt ihre Aufmerksamkeit. Hat er diese, beginnt der „push“-Teil, in dem er der Frau* Beleidigungen an den Kopf wirft, um sie danach wieder mit Komplimenten an sich heran zu ziehen – der „pull“-Teil. Die absurd erscheinende Taktik findet in der Szene ihre präsenteste Anwendung, wie auch Leonie Viola Thöne, die mit 22 Jahren eine Doktorarbeit über die „Pick-Up-Szene“ schrieb, in einem Interview bestätigt. Weitaus unfassbarer erscheint die „freezing“-Taktik. Freezing basiert auf totaler Ignoranz und dem Brechen der Situation in der sich PUA und Frau* befinden. Stellt man sich folgendes Szenario vor, wird die Taktik deutlich: Ein Pick-Up-Artist befindet sich in einem öffentlichen Raum, beispielsweise in einer Bar. Eine Frau* wird auf ihn aufmerksam und signalisiert ihm dies durch häufiges Ansehen, Lächeln oder auf eine andere Art und Weise. Der Pick-Up-Artist, der in den vorher besuchten Seminaren eben solche vermeintlichen „Signale“ zu erkennen „lernt“, registriert das Verhalten der Frau*, reagiert darauf durch ähnliche „Signale“, wie einem Nicken, Lächeln, etc., einmalig und bricht danach die Situation, indem er sich woanders hinstellt und die Frau* ignoriert. Dem Denken der Pick-Up-Artists zufolge, erhöht dieses Verhalten das Interesse der Frau*, sodass das Ziel des Pick-Up-Artist, Sex, im Prinzip schon erreicht sei. Auf die Spitze getrieben wird dieses Denken durch die Taktik „last resistance“. Diese kommt zum Einsatz, wenn es der Pick-Up-Artist geschafft hat, in die Wohnung der Frau* mitzukommen. Kommt es nun dazu, dass Mann* und Frau* kurz davor sind miteinander zu schlafen, die Frau* dann aber doch zögert, setzt die „last resistance“ Taktik ein. Diese setzt sich aus „push&pull“ und „freezing“ zusammen. Nach der Theorie der Pick-Up-Artist-Szene kommt es nach einer „angemessen“ langen Ausführung dieser Taktik, dies kann bis zu zwei Stunden dauern, zum, vom Pick-Up-Artist angestrebten, Beischlaf.

Die wie ein Spiel wirkenden Taktiken sind üble und unangemessene Verhaltensweisen, die das Ziel verfolgen, dass die gegebene Situation zwischen Pick-Up-Artist und Frau* einzig von dem Mann* beherrscht wird. Gefühle werden dabei, zumindest von Seiten des PUAs, außer Acht gelassen. Selbst wenn es in jenen Situationen auch bei den PUAs um Gefühle ginge, steht hinter den Verhaltensmustern eine ausgeprägte Form von Sexismus, bei der hegemoniale Männlichkeit und männliche Herrschaft kontinuierlich reproduziert werden. Diese Reproduktion eines unausgewogenen Herrschaftsverhältnisses zwischen Mann* und Frau* zeichnet sich in der Angst der Pick-Up-Artists vor einer so genannten „Betaisierung“ ihres Selbst durch die Frau* aus. Betaisierung heißt hier „die Untergrabung ihrer Männlichkeit durch das vermeintlich schwächere Subjekt“ (Leonie Viola Thöne). Die Männer* bezeichnen sich selbst als „Alpha“, eine Tatsache, die auf ihr Verständnis von einer „normalen Ordnung“, einer zweigeschlechtlichen Gesellschaft, schließen lässt, konkret zudem eine Reproduktion von hierarchischer Ordnung bedeutet.

Macht über die Situation und Erniedrigung als Ziel

Das Phänomen der Pick-Up-Artists kommt nicht von ungefähr. Entstanden in den 80er Jahren, bekommt die Szene ihr Fundament durch xxxx, einem Dating Coach, der Anmachstrategien in seinem Buch „How to get the Woman to desire you in Bed“ veröffentlicht und diverse Strategien, die der Neurolinguistischen Psychologie zuzuschreiben sind, in seiner Schrift „Speed Seduction“ zusammenfasst. Neurolinguistische Psychologie beinhaltet die Methode der Neurolinguistischen Programmierung, welche die Umprogrammierung des Gehirns mittels Sprache vorsieht.

Neben xxxx ist auch xxxx, ein Schüler von xxxx, Begründer der Szene. xxxx gründete die xxxxx, das erste Netzwerk aus Blogs, Internetforen und Mailinglisten. Eine Plattform, die einen Austausch von Anmachstrategien, Erfahrungen und Erlebnisberichten ermöglicht.

Der prominenteste Vertreter der Pick-Up Szene in der heutigen Zeit ist xxxx. Ein Mann, Mitte 20, aus den USA stammend und so genannter „Guru“ der Szene. Er ist der bekannteste Vertreter der Szene, in der Öffentlichkeit aktiv und in seinem erniedrigenden Verhalten gegenüber dem anderen Geschlecht kaum zu übertreffen. Seine Taten waren bis vor ein paar Monaten im Netz zu sehen und vielfach angeklickt. xxxx spazierte durch Bars und Clubs, packte Frauen am Hals und drückt ihre Gesichter in seinen Schritt – und ließ die Köpfe der jeweiligen Frauen erstmal dort. Dies ließ er filmisch dokumentieren und ins Netz stellen. Die Tatsache, dass diese Aufnahmen mittlerweile gelöscht sind, macht die abscheuliche Tat nicht vergessen. Angeklickt wurden die Videos oft genug. xxxx propagiert Verführung als ein Richtungsweisen der Frau*, die es nach seinem Verständnis „ja auch wolle“. Eben jenes Richtungsweisen der Frau* beruht allerdings auf physischer und verbaler Gewalt, sowie einer gewaltvollen Überschreitung gesetzter Grenzen, sowohl in Bezug auf den jeweiligen eigenen Raum, als auch auf einen generell respektvollen Umgang mit Menschen.

Von einem gewaltvollen Missbrauch von Frauen* wird sich seitens der Firma xxxx der xxxx angehört, strikt distanziert. Diese Distanzierung entpuppt sich allerdings als reine Fassade, wenn man* die Glaubenssätze, die xxxx in seinen Veranstaltungen vermittelt, betrachtet. In eben jenen Veranstaltungen vertritt xxx- Gewalt an Frauen* als anwendbare und akzeptable Methode, die Mann* anwenden könne, um sein „Ziel“ zu erreichen. Somit sei Gewalt an Frauen*, im Sinne der Pick-Up-Artists (!), vertretbar.

Mittlerweile ist xxxx der Vergewaltigung angeklagt.

Altes Thema – neue Methoden

Die Frage, ob das Phänomen der Pick-Up-Artist-Szene ein neues ist, muss verneint werden. Der Inhalt dieser Szene, deren tatsächlicher Gehalt Sexismus ist, ist nicht erst mit xxxx entstanden. Bereits frühe Casanovas und Schürzenjäger, die in der Literatur und in der Geschichte auftauchen, können als die Ursprungsform eines Pick-Up-Artists bezeichnet werden. Gleichwohl deutlich gemacht werden muss, dass die heutige Gesellschaft von (alltäglichem) Sexismus strukturell durchzogen ist. Folgt man der sozialpsychologischen Definition von Sexismus, so lässt es sich in breiter Form als eine „stereotype Einschätzung, Bewertung, Benachteiligung oder Bevorzugung einer Person allein auf Grund ihrer Geschlechtszugehörigkeit“ definieren. Sexismus beinhaltet ebenso eine stetige Aufrechterhaltung gesellschaftlicher Rollen, wobei diese Aufrechterhaltung meist Frauen* in untergeordnete Rollen und in Positionen mit weniger Macht drängt, als Männer* Diese Vorgänge waren und sind im gesellschaftlichen Kontext stets zu beobachten und wurden somit von der Pick-Up-Artist-Szene nicht neu erfunden. Das Neue an den Vorgängen der Szene sind die strukturellen und szenischen Vorgehensweisen der Männer*. Es gibt festgesetzte Sprüche, so genannte „Opener“, die ein Gespräch eröffnen sollen, ebenso wie genannte Taktiken (s.o.), die Teil der Ideologie der Szene sind. Ebenfalls neu an dem Phänomen der Pick-Up-Artist-Szene ist die Präsenz der „Artists“ in Medien, sozialen Netzwerken, Foren und Blogs, die sich nicht lediglich auf angelegte Profile etc. beschränkt. In den Blogs und Foren werden erlebte Situationen mit Frauen en détail geschildert eindeutig dargestellt. Konkret bedeutet dies eine Diskriminierung und Bloßstellung der Frauen*, die nicht davor scheut jedes kleinste Detail zu benennen. Es wird sich mit dem Erlebten gebrüstet, wie auch eine Verherrlichung stattfindet, nach dem Motto „je mehr [Frauen*], desto besser“. Die Reproduktion von männlicher Herrschaft und hegemonialer Männlichkeit ist dabei zentral und stets existent. Des Weiteren sprechen Pick-Up-Artists dem, in ihren Augen, vermeintlich schwächeren Geschlecht jeglichen Subjektstatus ab. Die Frau* wird zum Objekt der Verführung seitens der Männer*. Pick-Up-Artists verstehen ihre Taktiken und Methoden als Mittel zur Verführung, die sich, im Sinne der „Artists“, in eben jenen Methoden und Taktiken äußert. Durch die Tatsache, dass stets die gleichen Methoden angewendet werden, gibt es keine Unterscheidung zwischen Persönlichkeiten, Charakterzügen, Verhaltensweisen etc. der Frauen*. Im Denken der Pick-Up-Artist-Szene sind alle Frauen* mit gleichen Methoden und Taktiken zu „verführen“. Dies ist der Beleg dafür, dass Frauen* in dieser Szene kein individueller Subjektstatus zugesprochen wird.

Vertreter der Szene sind auch in Frankfurt zu finden, die sich als Pick-Up-Artists bezeichnen, der Ideologie folgen und dies auch öffentlich ausleben. xxxx, der sich auf seinem „Künstler“-Profil, im sozialen Netzwerk Facebook, xxxx nennt, ist einer von ihnen. Auf seiner Seite bedankt sich xxxx für die Bezeichnung als „Hot Bitch slayer“. Andererseits schreibt er, dass er es sich zur Aufgabe gemacht hat, Männer* dazu zu bringen, dass sie sich wieder trauen, sich zu verlieben. Zudem brüstet er sich damit, dass er jede Frau* ins Bett bekommen kann, wie er in einem WDR-Interview mit den Worten „absolut jede“ deutlich klarstellt. Außerdem folge er dem Credo der Szene, dass Mann* die Frau* besser hinterlassen solle, als er sie vorgefunden habe, ebenso wie er der Ansicht ist, dass man* die Frau* glauben lassen kann, dass ihr Wert über dem des Mannes* steht. Dies nimmt er in genanntem WDR-Interview als Beispiel dafür, dass er sich von sexistischen Ansichten und gewaltvollen Taten seitens der Pick-Up-Artists gegenüber Frauen* distanziere. Das Sprechen über Werte zweier Geschlechter, vor allem in der Darstellung wie xxxxsie aufzeigt, zeugt schon von einem Hierarchieverhältnis, welches durch eine solche Aussage produziert und reproduziert wird.

Ein zweiter öffentlich auftretender und bekennender Pick-Up-Artist ist xxxx, zugehörig zur Dating-Agentur xxxx von xxxx, Mitbegründer der deutschen Pick-Up-Artist-Szene, und xxxx. In einem von der ARD produzierten Videoclip, erschienen im Jahr 2014, spaziert der xxxx und spricht Frauen* an. Anstelle eines „Hallos“ oder einer sonstigen Anrede, äußert er Sätze wie „Man muss ehrlich und direkt und einfach ein Mann sein“ oder „Ich habe dich gerade gesehen und du bist super hübsch. Und für solch ein Kompliment musst du dir doch einfach Zeit nehmen“. Die angesprochenen Frauen* lachen meist, gucken weg, gehen weiter oder lassen sich Ausreden einfallen, um darauf nicht weiter eingehen zu müssen. xxxx „Daygame“, wie die Anmache am Tag in der Szene bezeichnet wird, scheint einfach, verschleiert aber die Bedrängung und Grenzüberschreitung, die dahinter steht. Auf seiner xxxx Seite spricht er von dem Mut, Frauen* anzusprechen, von eigenen Erfahrungen und von der Verwandlung der Frau* vom hässlichen Entlein am Tag zum schönen Schwan in der Nacht. Das „Nightgame“ dürfte nach dieser Aussage bei xxxx. wohl ganz anders aussehen. Das Problem hinter der banal erscheinenden „Anmache“ von xxxx. ist, dass nicht verstanden wird, welchen Inhalt diese „banale Anmache“ hat. Der Sexismus, der dabei offen ausgedrückt wird, wird verkannt. So trat xxxx. als Referent auf einer Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Mainz auf und hielt einen Vortrag über Kommunikationsstrategien. Dies zeigt die allgemeine Verharmlosung der Pick-Up-Artist-Szene in der Gesellschaft, wie auch in Institutionen wie beispielsweise der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Die angebotenen Seminare von z.B. xxxx zeigen ihre Wirkung, wie aktuelle Geschehnisse zeigen. Im April und im Mai gab es an der Goethe Uni Vorfälle, bei denen ein Mann*, der an Pick-Up-Seminaren teilnimmt, Studentinnen* abfing und ansprach.

Franzi N. (21), Geschichtsstudentin* der Uni, wurde am 16.April von einem Mann*, der sich als xxxx aus Kolumbien“ vorstellte, angesprochen. Anfang Mai trat jener Mann* wieder in Erscheinung und sprach Karin P. (24) an. Beide Male war sein Verhaltensmuster ähnlich: Er baute eine Szenerie auf, was ein typisches Merkmal von Pick-Up-Artists ist, war freundlich, wirkte unsicher und brachte beide Frauen* in Bedrängnis durch Grenzüberschreitung und verbale und physische Nötigung.

Xxxx ist ein stattlicher Mann mit einer Größe von etwa 1,85m, mit sonnengebräunter Haut, braunen Augen, einer beginnenden Glatze, die übrigen Haare sind schwarz, und einem freundlichen Schmunzeln im Gesicht. Er sprach Franzi gegen 17 Uhr auf dem IG-Farben Campus an. xxxx wirkte unsicher, lief aber, nachdem er Franzi entdeckt hatte, geradewegs auf sie zu. Er stellte sich der Geschichtsstudentin* vor und gab ihr die Hand. Die Studentin* wies dies nicht ab, da sie einen Händedruck als „nicht abnormal [ansehe], wenn man sich einer anderen Person vorstellt“. Anstatt ihre Hand wieder loszulassen, hielt er sie fest und sprach über eine Umfrage, die er mache. Bis zum Gesprächsende ließ xxxx Franzis Hand nicht los und stand am Ende nur noch 10 cm von ihr entfernt. Die einzige Möglichkeit für Franzi, sich aus der Situation zu befreien, war, sich loszureißen.

Das Treffen zwischen Karin P. und xxxx fand in der U-Bahn statt. In der Bahn waren insgesamt nur vier Plätze belegt, trotzdem setzte sich xxxx der sich da als xxxx vorstellte, neben Karin, obwohl diese eine große Sporttasche neben sich stehen hatte. Diesmal sprach xxxx darüber, dass er gerade Deutsch lerne, sich in seiner Aussprache und Artikulation unsicher sei und, dass er am Eschenheimer Tor aussteigen müsse, aber nicht genau wisse wo das sei und Karin daher bat, ihm Bescheid zu sagen. Karin hörte eher desinteressiert zu, bis xxxx– sagte, dass er eine Freundin brauche, mit der er Deutsch sprechen könne und, dass sie ja seine Freundin sein könne. Die Möglichkeit für Karin, sich in dieser Situation zu behaupten, war schlagartig nicht mehr gegeben, sie war verdutzt und fühlte sich zunehmend unwohl. Beendet wurde die Situation, als die Bahn am Eschenheimer Tor ankam und Karin xxxx- sagte, dass er an dieser Station aussteigen muss. xxxx ist dann tatsächlich auch ausgestiegen. Karin gibt aber zu, dass sie nicht gewusst hätte „was [sie] hätte machen sollen, wenn er sitzen geblieben wäre“.

Was tun?

Mittlerweile sind Pick-Up-Seminare in ganz Deutschland angekommen. In den Großstädten München, Frankfurt und Hamburg fanden im letzten halben Jahr nach offiziellen Angaben mindestens vier Veranstaltungen statt. Da Seminare nicht nur in geschlossenen Räumen stattfinden, sondern auch auf offener Straße, teils öffentlich zugänglich, teils verdeckt, ist die Dunkelziffer groß.

Ob der Tatsache, dass ein generelles Verbot dieser Seminare aufgrund der Rechtslage nicht möglich ist und das Einreisen von Personen wie xxxx ebenfalls rechtlich erlaubt ist, konnte ein Seminarwochenende der Firma xxxx in Frankfurt vom sechsten bis achten März stattfinden. Da der Veranstaltungsort erst bekannt gegeben wird, wenn die Gesamtsumme von 3000 Euro überwiesen wurde (bei xxxx beginnen die Seminarpreise bei rund 500 Euro), baten Oberbürgermeister Peter Feldmann und Frauendezernentin Sarah Sorge in einem offiziellen Brief an alle Hoteliers und Stadtverordneten, jegliche Anfragen der Vaterfirma der Pick-Up-Artists abzulehnen. Das Seminar fand dennoch statt – mitten auf der Zeil. In jenem offiziellen Brief wird die Vorgehensweise der Pick-Up-Artists als „menschenverachtend“ betitelt, in denen „sexuelle Gewalt, Übergriffe und Nötigungen propagiert werden“. Zudem wisse die Polizei um „die Versuche der Pick Upper, in Frankfurt Fuß zu fassen und sei bereit einzuschreiten“.

Die Pick-Up-Artist-Szene muss als gefährlich, menschenverachtend und sexistisch verstanden werden. Es muss eine angemessene Aufklärung über ihre Taktiken, die einzig die Erniedrigung von Frauen* im Sinn haben, stattfinden. Dennoch darf und sollte keine Stigmatisierung aller Männer* stattfinden, die Frauen* ansprechen. Stattdessen muss sich die Handlungsweise der Pick-Up-Artists als falsche etablieren. Der Gebrauch von Methoden, um das Ego, mittels Demütigung und Diskriminierung des anderen Geschlechts, zu stärken, darf nicht akzeptiert werden. Eine Toleranz für Sexismus und sexistisches Verhalten darf es nicht geben.

Zahlreiche Politische Organisationen und Medienschaffende kämpfen gemeinsam mit Student*innenvertretungen gegen Sexismus und Zensur.

Solidarität lässt sich nicht brechen. Sie wächst.

Am 02.03.2016 um 11 Uhr veröffentlichen abermals zahlreiche politische Organisationen und Medienschaffende innerhalb eines erweiterten Zusammenschlusses „zensierte“ Zeitungsartikel gegen Sexismus und sogenannte „Pick-up-Artists“. Diese Artikel waren zunächst in der Student*innenzeitung der Universität Frankfurt am Main publiziert worden und mussten nach einem Beschluss des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main aus dem Umlauf gezogen werden. Zur Begründung stellte das Gericht unter anderem fest, dass eine Student*innenschaft kein Recht habe, über einen Gegenstandsbereich zu berichten, der über die Hochschule hinausgehe. Als Protest gegen diese Einschränkung der politischen Handlungsfähigkeit von Student*innenschaften und als Zeichen der Solidarität veröffentlichten wenige Wochen später Student*innenvertretungen und -verbände in einem bundesweiten Zusammenschluss nun die zensierten Artikel erneut. Sie sind der Meinung, dass die Kritik an der Pick-up-Artist-Szene und Sexismus wichtig ist und selbstverständlich auch von Student*innen geleistet werden muss. Daraufhin ereilte die Student*innen eine Welle an Abmahnungen, die von einer privaten Medienrechtskanzlei ausging.

Davon lassen wir uns nicht einschüchtern, sondern antworten mit Solidarität und einem erweiterten Kreis an Unterstützer*innen. Es ist wichtig, öffentlich über die manipulativen und gewaltvollen Vorgehensweisen von Pick-up-Artists aufzuklären. Diese Kritik muss selbstverständlich auch Student*innenschaften möglich sein und darf nicht durch das rechtlich konstruierte sogenannte „Hochschulpolitische Mandat“ beschränkt werden. Die gerichtliche Trennung von Allgemein- und Hochschulpolitik ist willkürlich und daher unhaltbar. Diese Unterteilung basiert auf einer politischen Anschauung. Wenn Gerichte sich solche Entscheidungen anmaßen, urteilen sie de facto über politische Haltungen. Hochschulen sind Teil der Gesellschaft und Student*innen sind mit den gleichen Fragestellungen konfrontiert, wie in jedem anderen gesellschaftlichen Raum auch. Die Debatte um die „Pick-Up-Artist“-Szene ist somit ein weiterer Beweis dafür, dass Hochschule und Gesellschaft keine voneinander isolierten Bereiche sind.

Aus diesem Grund fordern wir nicht nur ein Ende sexualisierter Gewalt und von Sexismus, sondern werden auch weiterhin öffentlich dafür kämpfen.

Hintergrundinformation:
Der Euphemismus „Pick-Up-Artist“ bezeichnet keine harmlose Freizeitbeschäftigung, sondern es handelt sich vielmehr explizit um psychische und physische Manipulationstechniken, die vorgeblich Durchsetzungsfähigkeit und Selbstsicherheit im Beruf und Alltag sichern sollen. Der „selbstsichere Mann“ wendet dann, gemäß der Erkenntnisse in den Seminaren, das Erlernte gegen Frauen* an. Dabei wird kein Widerstand, kein „Nein“, kein Desinteresse von Frauen* akzeptiert, sondern ignoriert. Dies führt so weit, dass Angehörige der Szene die  Legalisierung von Vergewaltigungen und sexualisierter Gewalt fordern. Sensibilisierung und Aufklärung über diese Praktiken, das zugrundeliegende Frauen*bild und die dadurch entstehenden Gefahren für alle Frauen* und Mädchen* ist nicht nur an den Hochschulen dringend nötig.

Neue Unterstützer*innen:

– Landesstudierendenvertretung Bayern
– Konferenz Thüringer Studierendenschaften
– GEW studis
– AStA Uni Augsburg
– AStA TU Darmstadt
– AStA FH Dortmund
– AStA Uni Koblenz
– AStA Uni Münster
– AStA Uni Potsdam
– Verfasste Studierendenschaft Heidelberg
– Gleichstellungsreferat des StuRa FSU Jena
– autonomes Frauen*referat AStA FU Berlin
– Autonomes Frauen*- Lesbenreferat Uni Frankfurt
– Referat für Hochschulpolitik StuRa FSU Jena
– Elbfem
– Frauen*kampftagsbündnis Thüringen
– GHG Duisburg-Essen
– SDS Jena
– dielinke.SDS Köln
– GRÜNE JUGEND NRW
– GRÜNE JUGEND Bayern
– Linksjugend [’solid] Thüringen
– Linksjugend [’solid] Baden-Württemberg
– Juso-Hochschulgruppen Bayern
– GRÜNE Hochschulgruppe Augsburg
– GRÜNE JUGEND Regensburg
– SDS Augsburg
– Campusgrün Marburg
– GEW-Hochschulgruppe Würzburg
– FemRef Bremen
– MUC gegen RapeCulture
– SDS Jena
– Linksjugend [’solid]
– GRÜNE JUGEND

Bisherige Unterstützer*innen:

– Landesstudierendenvertretung Niedersachsen
– AStA Marburg
– AStA Uni Duisburg Essen
– AStA Uni Lüneburg
– AStA Uni Hannover
– AStA Uni Frankfurt
– AStA Uni Passau
– AStA Uni Regensburg
– AStA FU Berlin
– AStA TU Berlin
– Refrat HU Berlin (gesetzlich: AStA)
– AStA/SprecherInnenrat Universität Passau
– Juso-Hochschulgruppe Würzburg
– Referat Gleichstellung und Referat Aktion der StuV Uni Würzburg
– campus:grün köln
– SDS.dielinke Marburg
– dielinke.SDS
– Campusgrün Bundesverband grüner und grün-alternativer Hochschulgruppen
– Juso Hochschulgruppen
– freier zusammenschluss von student*innenschaften (fzs)

Keine Zensur von Kritik an Sexismus – Studierendenschaften und Studierendenverbände veröffentlichen „verbotene“ Kritik an Pick-up-Artists

Am heutigen Freitag setzen bundesweit zahlreiche Studierendenvertretungen und -verbände ein Zeichen gegen sogenannte „Pick-up-Artists“. Sie veröffentlichen zeitgleich um 11 Uhr zwei Artikel zum Thema, auf deren Publikation sich eine Verurteilung seitens des Oberlandesgerichts Frankfurt bezieht.

Anlass für unser gemeinsames Auftreten ist der Gerichtsprozess, in welchem sich aktuell die Studierendenschaft der Universität Frankfurt befindet. In ihrer studentischen Zeitung sind zwei Artikel veröffentlicht worden, die sich gegen Sexismus, sexualisierte Gewalt und „Pick-up-Artists“ im Besonderen wenden. Gegen diese Artikel wurde von einem „Pick-Up-Artist“ Beschwerde eingelegt, weil er und seine Tätigkeiten am betreffenden Campus kritisiert werden. Nachdem das Landgericht die Beschwerde im Sinne des Presserechts abgelehnt hat, ging er in die nächste Instanz. Beim Oberlandesgericht erreichte er eine einstweilige Verfügung, weil die Studierendenvertretung mit der Freigabe eines solchen Artikels zum einen Persönlichkeitsrechte verletze, aber vor allem auch ihr Mandat überschritten hätte. Das heißt, zur Debatte steht damit auch die Kritik an Sexismus und die Frage, ob und wie Studierendenvertretungen eine solche üben dürfen.

Als studentische Organisationen veröffentlichen wir alle in Rede stehenden Artikel, um die notwendige Kritik an der sexualisierten Gewalt von „Pick-up-Artists“ zu stärken, statt sich einer Zensur zu fügen. Die Vertretungen und Verbände sind sich einig darin, dass Sexismus und männliche Gewalt gegen Frauen* auch im Kontext der Hochschule kritisiert werden muss. Einerseits gebietet Unrecht, dass es im Rahmen einer zivilen Öffentlichkeit kritisiert werden muss und andererseits ist es nicht von der Hand zu weisen, dass eben auch in Hochschulen, wie die Artikel zeigen, sexualisierte Gewalt stattfindet – denn Sexisten nutzen auch diese Räume für ihre Aktivitäten. Es wäre ein fragwürdiges Zeichen, wenn der Presse oder studentischen Vertretungsorganisationen verboten würde, Kritik an Diskriminierung und Gewalt(aufrufen) zu üben. Daher halten wir eine Konfrontation für unvermeidlich.

Mit der heutigen Aktion möchten wir unterstreichen, dass der AStA Frankfurt und die Autor*innen der Artikel nicht allein in ihrem Kampf gegen sexistische und sexualisierte Gewalt an den Hochschulen und darüber hinaus stehen. Die unterzeichnenden Organisationen werden sich nicht in ihrem Recht auf Publikationsfreiheit einschränken lassen und weiterhin über Gewalt an und außerhalb der Hochschulen aufklären.

Der Euphemismus „Pick-Up-Artist“ bezeichnet keine harmlose Freizeitbeschäftigung sondern vielmehr handelt es sich explizit um psychische und physische Manipulationstechniken, die vorgeblich Durchsetzungsfähigkeit und Selbstsicherheit im Beruf und Alltag sichern sollen. Der „selbstsichere Mann“ wendet dann, gemäß der Erkenntnisse in den Seminaren, das Erlernte gegen Frauen* an. Dabei wird kein Widerstand, kein „Nein“, kein Desinteresse von Frauen* akzeptiert, sondern ignoriert. Dies führt so weit, dass Angehörige der Szene die Legalisierung von Vergewaltigungen und sexualisierter Gewalt fordern. Sensibilisierung und Aufklärung über diese Praktiken, das zugrundeliegende Frauen*bild und die dadurch entstehenden Gefahren für alle Frauen* und Mädchen ist nicht nur an den Hochschulen dringend nötig.

Die vom Oberlandesgericht Frankfurt angeführte Trennung von „Allgemeinpolitik“ und „Hochschulpolitik“ können wir nicht nachvollziehen. Dass die betreffenden Pick-up-Artists einer einschlägigen Firma ihre Gewalt auf den Campus ausdehnen zeigt, dass eine Trennung zwischen Hochschule und Gesellschaft nicht möglich ist. Wenn sich Studierendenschaften nicht mehr zu Sachverhalten, die auch außerhalb ihrer Hochschulen existieren, äußern können, werden sie de facto mundtot gemacht. Gegen diese Zensur setzen die teilnehmenden Studierendenschaften und Verbände ein klares Zeichen.

 

– AStA Uni Hannover
– AStA Uni Marburg
– AStA FU Berlin
– AStA TU Berlin und Frauen*referat AStA TU Berlin
– AStA Uni Duisburg-Essen
– AStA Uni Lüneburg
– AStA Uni Regensburg – AStA/SprecherInnenrat Uni Passau
– campus:grün köln
– Campusgrün Bundesverband grüner und grün-alternativer Hochschulgruppen
– Die Linke.SDS
– freier zusammenschluss von student*innenschaften
– Juso-Hochschulgruppe Würzburg
– Juso-Hochschulgruppen
– LAK Niedersachsen
– Referat Gleichstellung und Referat Aktion der StuV Uni Würzburg
– RefRat HU Berlin (gesetzlich AStA)
– SDS.die Linke Hochschulgruppe Marburg

Wahl des neuen AStA: Hochschulpolitisches Willkürregime an der Universität Göttingen

Die Wahl des neuen Allgemeinen Studierenausschusses (AStA) der Universität Göttingen in der Fortsetzung der konstituierenden Sitzung des Studierendenparlaments (StuPa) am 5. März 2015 ist unter Missachtung elementarer demokratischer Prinzipien erfolgt. Dies kritisiert die LandesAstenKonferenz Niedersachsen (LAK) und mahnt alle Mitglieder des Studierendenparlaments der Universität Göttingen, erneut und nach bestem Wissen und Gewissen zu überlegen, ob dieser AStA wirklich als demokratisch legitimierte Vertretung der Studierendenschaft arbeiten kann.

Die LAK hatte mit sechs Vertreter*innen an der Sitzung des StuPa teilgenommen, um die Wahl eines neuen AStA zu beobachten, nachdem bereits von der Wahl des AStA im vergangenen Jahr Berichte über die Beschneidung demokratischer Rechte der Opposition im StuPa bekannt geworden waren. Damals wurde u.a. einer Bewerberin auf ein Referat im AStA die weitere Vorstellung verwehrt, indem ihr das Mikrofon abgenommen wurde. Die Universität Göttingen stufte dies im Rahmen der Rechtsaufsicht anschließend als rechtswidrig ein.

Die diesjährige Wahl des AStA zeichnete sich negativ dadurch aus, dass die Koalition aus u.a. den Hochschulgruppen ADF (Arbeitsgemeinschaft Demokratischer Fachschaftsmitglieder) und RCDS (Ring Christlich-Demokratischer Studenten) die Befragung von Kandidat*innen für Referate im AStA mittels Durchstimmen von Anträgen zur Geschäftsordnung (GO) regelmäßig beendete, bevor wesentliche inhaltliche Fragen gestellt werden konnten.

Bei diesen Anträgen zur GO auf Schluss der Debatte erfolgte sowohl die Stellung des Antrags als auch das Halten der Gegenrede aus den Reihen der Fraktionen von ADF und RCDS. Eine inhaltliche Gegenrede aus den Reihen der Oppositionsfraktionen wurde von der Präsidentin des StuPa, Christine Cordes, selbst Mitglied der Fraktion der ADF, nur vereinzelt zugelassen.

Darüber hinaus kam es mehrfach vor, dass Mitglieder der Fraktion der ADF kurzzeitig die Leitung der Sitzung übernahmen, obwohl sie nicht Mitglied des Präsidiums des StuPa waren. Anschließend herrschten sie übrige Anwesende an, wie zu verfahren sei.

Die Vertreter*innen der LAK sind schockiert über den Umgang der Mehrheit mit den demokratischen Rechten der Opposition im StuPa der Universität Göttingen. Dazu Bastian Saß von der LAK Niedersachsen: „Auch wenn uns Berichte von den Sitzungen des StuPa der Universität Göttingen bereits bekannt waren, hat es uns bestürzt, mit welcher Dreistigkeit die Regeln der GO des StuPa von den Mehrheitsfraktionen zu Lasten der Opposition gebeugt wurden.“

Thorben Peters von der LAK Niedersachsen ergänzt: „Zustände wie im StuPa der Universität Göttingen dürften in Niedersachsen einmalig sein. Ich selbst und auch die übrigen Vertreter*innen der LAK haben schon bei einer Vielzahl der Studierendenschaften in Niedersachsen an Sitzungen teilgenommen. Verhältnisse wie jetzt an der Universität Göttingen haben wir dabei aber noch nicht erlebt.“

Die LAK Niedersachsen empfielt den Oppostitionsfraktionen im StuPa der Universität Göttingen, die Rechtsaufsicht durch die Universität Göttingen oder ggf. sogar durch das Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Anspruch zu nehmen und bietet dabei auch ihre Unterstützung an.

„Weiterhin besteht der nun gewählte AStA nur aus den fünf Pflichtreferaten. Die Referate Kultur, Transparenz und Öffentlichkeit, das Gender-Referat sowie Politische Bildung wurden nicht eingerichtet. Wir bezweifeln, dass ein solch aufgestellter AStA den Verpflichtungen, die aus dem Niedersächsischen Hochschulgesetz hervor gehen, nachgehen kann,“ Thorben Peters weiter.

Offener Brief an Ministerin Heinen-Kljajić: Ihre Aussagen sind nicht haltbar!

Sehr geehrte Frau Ministerin Heinen-Kljajić,

sicherlich ist Ihnen bei dem Gespräch mit uns im Januar unsere Enttäuschung über Ihre Aussagen zu einer Novellierung des Niedersächsischen Hochschulgesetzes aufgefallen.

Bei unserem letzten Gespräch im September 2014 hatten Sie klar geäußert, dass mit der Novelle des Hochschulgesetzes auch studentische Vizepräsident*innen an den Hochschulen in Niedersachsen eingeführt werden. Es schien uns beinahe so, als ob Sie zu diesem Zeitpunkt die bestehende Forderung der LandesAstenKonferenz als Ihre eigene Idee darstellen wollten.
Am 15. Januar 2015 hatten Sie Ihre Meinung nun gewechselt, angeblich gäbe es juristische Hürden für die Einführung eines studentischen Mitglieds im Präsidium, welches von der Studierendenschaft im Rahmen ihrer Satzungshoheit bestimmt wird.

Da wir in Ihren Aussagen deutliche Widersprüche sahen und Sie die angeblichen juristischen Hürden in unserem Gespräch leider auch nicht erläutern konnten, haben wir uns in dieser Sache eingehend juristisch beraten lassen, wobei uns das Ergebnis nicht überraschte:

Weder verfassungsrechtliche Regelungen noch das Hochschulrahmengesetz stehen der Einsetzung einer*s studentischen Vizepräsident*in im Wege. Von daher sehen wir entsprechende Aussagen von Ihnen nur als vorgeschobene Gründe. Es gibt keine juristischen Hürden, bloß Ihren politischen Unwillen.

Tatsächlich hielten wir es für geboten, dass Sie in Ihrem Haus Mitarbeiter*innen mit der Erstellung eines Entwurfes für die Novellierung des Hochschulgesetzes betrauen, denen die Umsetzung der Maßgaben des Koalitionsvertrags – „die demokratische Mitbestimmung der Statusgruppen an Hochschulen stärken“ sowie „Studierende sollen als gleichberechtigte Mitglieder Studium und Lehre an den Hochschulen mitgestalten“ – zuzutrauen ist.
In der Zuständigkeit des CDU-Mitglieds Carsten Mühlenmeier sehen wir ein absolutes Hemmnis, dass eine von der rot-grünen Koalition angestrebte Demokratisierung der Hochschulen auch nur ansatzweise Niederschlag im Gesetzentwurf finden wird.

Bitte bedenken Sie auch: Ein studentischen Mitglied im Präsidium der Hochschule ist nur ein Teil der dringend nötigen Demokratisierung! Die Einführung einer Viertelparität in den Senaten und Fakultätsräten, die radikale Umgestaltung der Hochschulräte sowie die Übertragung der Hochschulleitung auf die durch allgemeine Wahlen legitimierten Organe sind weitere Punkte, die mit der Novelle des NHG umgesetzt werden müssen.

Mit freundlichen Grüßen

Marie Dücker
für die LandesAstenKonferenz Niedersachsen

Schulterschluss von Ministerin Heinen-Kljajić mit der Präsidialdiktaktur

Am vergangenen Donnerstag traf sich die niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić, mit den Student*innenvertretungen des Landes, um die geplante Novelle des Niedersächsischen Hochschulgesetzes zu verhandeln.
In diesem Gespräch kehrte die Ministerin vielen Versprechungen den Rücken zu. Die Student*innen betrachten den aktuellen Kurs des Ministeriums als Bruch sowohl des Koalitionsvertrags als auch bisheriger Aussagen.

„Die Ministerin versucht sich mit juristischen Pseudoargumenten aus der Affäre zu ziehen. Es gäbe zahlreiche Möglichkeiten, die Hochschulen zu demokratisieren. Zum Beispiel könnte Frau Heinen-Kljajić ihr Versprechen einhalten und eine*n studentischen Vizepräsident*in im Gesetz festschreiben. Wir fordern eine Umverteilung der Kompetenzen vom Präsidium zum Senat. Es ist ein Skandal, dass die Präsidien in Niedersachsachen so viel Macht über die Finanzen der Hochschulen haben. Wirtschaftspläne müssen von Senaten beschlossen werden“, so Marie Dücker, Mitglied des Koordinatorinnen*kollektivs der LandesAstenKonferenz.

Sandro Philippi, Vorstandsmitglied des freien zusammenschluss von studentInnenschaften (fzs), fügt hinzu: „Die undemokratische Macht des Präsidiums entspricht dem veralteten Modell der unternehmerischen Hochschule, gegen das Grüne und SPD eigentlich antreten wollten. Die ungebrochene Ökonomisierung der Hochschulen ist nicht nur an sich unvernünftig, sie ist in dieser Ausprägung auch lächerlich. Schließlich orientiert sich das Land Niedersachsen offensichtlich an gescheiterten Unternehmensmodellen aus dem letzten Jahrhundert.“

„Entgegen der Verlautbarungen des Koalitionsvertrags bleibt die Präsidialdiktatur an niedersächsischen Hochschulen unangetastet, während Mitspracherechte von Student*innen weiterhin kategorisch untergraben werden“, so Christoph Pülm, Mitglied der LandesAstenKonferenz für den AStA der Uni Vechta. „Da Frau Heinen-Kljajić die Gremien der akademischen Selbstverwaltung nicht per Gesetz paritätisch und damit gleichberechtigt besetzen möchte, bleibt uns nichts anderes übrig, als diese auf anderen Wegen zu besetzen. Schließlich hat die Ministerin selbst dazu aufgefordert, politischen Druck in den Universitäten aufzubauen.“